Glaube und Krebs, das hört sich jetzt schräg an, aber ich meine damit eigentlich nur, dass es viele Sichtweisen auf eine schwere Erkrankung gibt. Hier die Sicht eines Jesuiten. Ich habe das Buch gerne gelesen.

Portgeschichten

Vor einiger Zeit bekam ich das Buch von Andreas R. Batlogg zugeschickt:

DURCHKREUZT

Mein Leben mit der Diagnose Krebs.

Eigentlich wollte ich es gleich lesen, aber das habe ich nicht geschafft, zu viel war los und überfliegen wollte ich es auch nicht, so habe ich mir Zeit gelassen und schreibe erst jetzt darüber.

Andreas R. Batlogg ist Jesuit und Priester und gibt darum, jedenfalls erscheint es mir so, einen völlig anderen Einblick in die Krebserkrankung, in SEINE Krebserkrankung. Ich habe das Buch gerne gelesen, es ist nicht belehrend, es geht nicht um DEN Krebs im allgemeinen, es geht um SEINEN Krebs und wie er damit umgeht. Jede Krankheit trifft jeden anders und er als Jesuit geht damit anders um wie ich, die ich nicht in diese Glaubensstrukturen eingebunden bin. Unabhängig von seiner Krebserkrankung erhält man auch einen Einblick in das Leben eines Priesters, in einen völlig anderen Alltag, in ein…

Ursprünglichen Post anzeigen 226 weitere Wörter

Posted by:RaumWort

It's only words and words are all I have to take your heard away. (Bee Gees)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.