…wollen aber nicht wahrhaben, dass Sie und Ihr Partner schlechterdings nicht zusammenpassen, denn dieses EingestĂ€ndnis hĂ€tte unweigerlich zur Folge, dass Sie sich von ihm trennen. Also legen Sie den Fokus anstatt auf die tatsĂ€chlich problematische Personenkombination auf die vermeintlich problematische Natur Ihres Partners, in dessen Gebaren Sie die Quelle fĂŒr Ihren Schmerz ausmachen, werden furchtbar wĂŒtend darĂŒber, dass dieser Lump fĂ€hig ist, Sie dermaßen zu quĂ€len, und erteilen sich den Auftrag, ihn durch charakterchirurgische Eingriffe zu einem Menschen zu machen, der besser zu Ihnen passt.
Allerdings sieht der Lump die Sache genau gleich und ist ebenfalls darauf aus, sein albernes GegenĂŒber zerebral auszuhöhlen und mit den eigenen brillanten Ansichten zu Beziehung, Liebe und Logik auszustopfen – ein Vorhaben, das bald zum abendfĂŒllenden Faszinosum wird, neben dem es an Lebensinhalt nicht mehr viel braucht…

Absolut genial formuliert! Thomas Meyer in seinem Buch „TRENNT EUCH!

Wenn ich daran denke, was haben wir frĂŒher diskutiert, NÄCHTELANG, analyisiert, warum macht er dies und warum nicht jenes und warum… alles Unfug! Entweder, es passt, oder es passt nicht. Und wenn es nicht passt, wird es nie passen. So einfach ist das 😛

Ich glaube, es ist ein Buch fĂŒr Ă€ltere Menschen, die schon alles mögliche ausprobiert, diverse Versuche mehr oder weniger dramatisch beendet, unzĂ€hlige schlaflose NĂ€chte grĂŒbelnd verbracht haben und sich dabei immer wieder die gleiche Frage stellten: „warum nur?!?“ Um dann, sechs Jahrzehnte und sechs Millionen Begebenheiten auf dieser Welt, seufzend das BĂŒchlein zur Seite zu legen, laut „achsoooooo“ zu sagen und fortan sicher zu sein, ein besseres weil passenderes Leben zu fĂŒhren.

Nein, ich bin nicht verrĂŒckt, das war ein Scherz! Aber ein Scherz mit einem Körnchen Wahrheit. Oder einem Korn. Einen großen Korn, so groß wie ein Wackerstein. Ein Wackerkorn. Aber, und das ist der andere Teil der Wahrheit, das alles erkennt man erst, wenn man schon einiges hinter sich hat. Vielleicht erkennt man es sowieso nur im Nachhinein.

Mag alles sein wie es sei, das Buch ist lesenswert, ich habe oft lachen mĂŒssen ĂŒber die genialen Formulierungen, die so verdammt perfekt in meine Erinnerungen passten, ach hĂ€tte ich es doch damals schon… hĂ€tte hĂ€tte Fahrradkette, ich wĂ€re genau da, wo ich heute bin, weil die Jugend das Recht hat, nichts zu wissen und alles selber auszuprobieren. Inklusive auf die Fresse fallen. Sorry, aber so einfach ist das! 😛

 

 

Posted by:RaumWort

It's only words and words are all I have to take your heard away. (Bee Gees)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.