orientalische Gedanken

IMG_2789Darf ich vorstellen, hier arbeitet Frau Direktorin… hüstel… äh… nein, also ja, ich meine, arbeiten ja, Direktorin nein. Auch wenn es ein Chefbüro ist. Aber eben nicht mein Büro. Nachmittags sitze ich da und fuchse mich in Scrivener rein. Was nicht so furchtbar schwer ist, aber Übung macht die Meisterin und also übe ich. Bei mir ist es ja so, dass meine Geschichten bei irgendwelchen Tätigkeiten einfach so im Kopf entstehen. Ich stehe im Bad meiner Schwester und betrachte das Fenster, die sind hier völlig anders als bei uns, die Fenster, und der Muezzin fängt an zu rufen. Und dann raschelt es in meinem Hirn und Bilder kommen angeflogen und hinterer schlängeln sich wie diese Drachenschwänze an den selbst gebastelten Papierdrachen die dazugehörigen Worte. Ich kann da gar nichts dran tun, das ist einfach so. Schon immer.

Mein Hirn produziert praktisch permanent Geschichten, es muss nur ein kleiner Impuls von Außen kommen. In der Schule war das besonders bequem, wenn der Unterricht langweilig war, denn dann konnte ich in meine Geschichtenwelt abgleiten.

Naja  jedenfalls ist da im Bad wieder eine neue Geschichte entstanden. Ich kann das alles gar nicht niederschreiben, so viel Zeit habe ich ja nicht 😎 aber das gibt mir genügend Input, um daraus etwas entstehen zu lassen.

Schon ulkig, wie Menschen so ticken, oder?

Jetzt brauche ich jedoch eine Mittagslegung. Der Muezzin hat eben auch wieder gerufen, aber jetzt ruft das Sofa 😉

 

orientalische Gedanken
Markiert in:

Ein Kommentar zu „orientalische Gedanken

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.